Bioikon

Das Blog aus der großen Welt der Kleinlebewesen.

Start Tierwelt Begegnung mit Lurchi - Feuersalamander

Begegnung mit Lurchi - Feuersalamander

Feuersalamander (Salamandra salamandra) Salamandra salamandris: Als Kind kannte ich ihn nur aus „Lurchis Abenteuer”, den etwas angestaubten Comicgeschichten mit denen damals ein bekannter Schuhproduzent den Verkauf von Kinderschuhen ankurbelte.
An einem lauen Sommerabend vor drei Jahren begegnet ich ihm zum ersten Mal in natura. Erst im Vorjahr war die von einer Trockenmauer eingefriedete Terasse, auf der ich saß, angelegt worden. Zum Lesen war es fast zu dunkel, als ich im Augenwinkel eine Bewegung wahrnahm und so das gelb-schwarz gefleckte Tier entdeckte.

Der etwa 15 cm lange Feuersalamander hockte auf einem Vorsprung der Mauer und bemühte sich nicht ansatzweise, ungesehen zu bleiben. Die sommerliche Hitze des Tages hatte er gut geschützt in einer tiefen und wohltemperierten Spalte zwischen den Kalksteinen verbracht. Salamander mögen die Hitze nicht. Das ist verständlich, denn wenngleich diese Amphibien den größten Teil ihres erwachsenen Lebens fern des Wassers verbringen, sind sie aufgrund ihrer durchlässigen Haut der Gefahr ausgesetzt auszutrocknen.

Eine Weile lang musterten wir uns gegenseitig, dann verschwand er im Dunkel der mittlerweile hereingebrochenen Nacht. Kürzlich begegneten wird uns ein zweites Mal.

*Der Einfachheit halber benutze ich das männliche Personalpronom ohne sicher zu sein, dass ich es mit Männchen zu tun hatte. Außerhalb der Tragzeit sind die Geschlechter bei den Feuersalamandern gewöhnlich kaum zu unterscheiden. Vermutlich handelte es sich bei den Begegnungen nicht einmal um das gleiche Tier. Wiewohl eine geringe Chance besteht, denn Feuersalamander bewegen sich innerhalb eines relativ kleinen Aktionsradius von nur wenigen hundert Metern.

Diesmal hatte er* noch einen Kollegen dabei. Unverkennbar lugte sein gelb-schwarz gefleckter Schwanz feuchtglänzend aus dem Abflussgitter am Fuß der Kellertreppe hervor. Ich entfernte das Schmutzsieb vom Abfluss und entdeckte darunter seinen Begleiter. Auf den ersten Blick als Feuersalamander zu erkennen, wirkten beide doch sehr verschieden, zueinander fast wie Positiv und Negativ. Die individuell sehr verschiedene Färbung ist in der Fachwelt bekannt.

Die bodenlebenden Schwanzlurche sind nicht die schlechtesten Kletterer. Dennoch schien es kaum vorstellbar, dass die beiden aus eigener Kraft den Rückweg über die hohen Treppenstufen bewältigen könnten. So setzte ich die beiden vorsichtig in einen Transportgefäß und entließ sie am Waldrand in die Freiheit.

Verwandtschaft

Feuersalamander (Salamandra salamandra)Unkundige ordnen den Feuersalamander bisweilen aufgrund der ähnlichen Gestalt und Fortbewegung fälschlich in die Reptilienschublade ein. Ganz nach Reptilienart verbringt er auch den größten Teil seines erwachsenen Lebens in Wasserferne, ist aber meist wie seine Amphibienverwandtschaft bei der Fortpflanzung auf das Wasser angewiesen. Tatsächlich ist der Schwanzlurch enger mit Fröschen und Kröten verwandt, doch anders als die übrige Sippschaft laicht das Salamanderweibchen keine Eier ins Wasser ab. Sie ist lebendgebärend, man spricht von Ovoviviparie: Im Frühjahr legt sie nach einer Tragzeit von acht bis neun Monaten in kleineren Fließgewässern etwa 30 Larven ab, die sich noch im Mutterleib aus der Eihülle befreien.
Man kennt sogar Populationen, bei denen das aquatische Larvenstadium vollständig übersprungen wird und fertige Jungsalamander geboren werden.

Lebensweise

Feuersalamander (Salamandra salamandra)Feuersalamander (Salamandra salamandra)Sein typischer Lebensraum liegt in den Randlagen von Laubwäldern des Hügel- und Berglandes. Trotz seiner auffälligen Signalfarbe ist das Tier nicht leicht zu finden. Den Tag verbringt der Feuersalamander zumeist versteckt in Ritzen und Spalten. Erst mit Einbruch der Dunkelheit wird der Liebhaber kühler und feuchter Wetterlagen aktiv. Salamandra salamandris geht dann auf Beutefang. Uns erscheint er nach Amphibienart meist träge und langsam. Doch wenn er ein schmackhaftes Opfer ausgemacht hat, schlägt er blitzschnell zu. Grundsätzlich wird alles verschlungen, was zu überwältigen und nicht bei drei auf den Bäumen ist. Vor allem nach Wirbellosen hält er Ausschau, fette Nacktschnecken und Regenwürmer sind beliebt, und auch Spinnen, Asseln und weiche Käfer verschmäht er nicht.

Eigene Fressfeinde kennen zumindest die erwachsenen Feuersalamander nicht. Ihre Warnfarben lassen schon vermuten: Sie sind giftig! Längs des Rückens und an den Kopfseiten angeordnet findet man Drüsen, aus denen ein giftiges Alkaloidsekret abgesondert wird. Während Menschen zumeist kaum eines Giftwirkung verspüren, werden mögliche Beutegreifer davon wirksam abgeschreckt.

Verbreitung und Schutz

Feuersalamander (Salamandra salamandra)Salamandra salamandris ist mit einer gebänderten und einer gefleckten Unterart in vielen Teilen Mittel-, Ost- und Südeuropas verbreitet. Dagegen fehlt er in Skandinavien und auf den britischen Inseln. In Deutschland verfügt die Art über kein geschlossenes Siedlungsgebiet. Nur selten ist er in höheren Mittelgebirgslagen und im Tiefland zu finden.

Der Feuersalamander-Bestand ist aktuell nicht akut gefährdet. Dennoch steht die Art in Deutschland unter besonderem gesetzlichem Schutz. Deshalb dürfen die Tiere keinesfalls dem Freiland entnommen werden. Strikt untersagt ist insofern auch der noch so gut gemeinte Versuch, Salamander im Keller zu überwintern. Terrarienfreunde dürfen Feuersalamander halten, doch müssen die registrierten Tiere aus Zuchten erworben werden. Zudem besteht eine Meldepflicht mit Herkunftsnachweis bei der zuständigen Kommune.

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

Kommentare

  • 1. frage

    maria schrieb am Donnerstag, den 07. Mai 2015 um 07:28 Uhr

    kann ich ihre Bilder für eine Schulreferat benutzen?

 

Neuen Kommentar hinzufügen

 
 
 
 
 

RDBS Comment entwickelt von Robert Deutz Business Solution

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Neue Fotos

Galerieübersicht

Momentaufnahmen

  • Goldglänzender Rosenkäfer (Cetonia aurata)
  • Schwalbenschwanz, Raupe (Papilio machaon)

Bücher & Medien

Anzeige