Bioikon

Das Blog aus der großen Welt der Kleinlebewesen.

Start Tierwelt Streichorchester im Gras - Springschrecken

Streichorchester im Gras - Springschrecken

Ob Springschrecke, Grashüpfer, Graspferd, Heuhüpfer, Heupferd, Heuspringer, Heuschrecke oder Grille: 

Gemeiner Grashüpfer(Chorthippus parallelus)Unter wenigstens einem dieser Namen sind wohl jedem die Angehörigen dieser Insektengruppe bekannt. Unüberhörbar bevölkert das Myriardenvolk in jedem Sommer die Wiesen und Wegränder.
Der wohlbekannte Klang wird von den Männchen der meisten Arten erzeugt, indem sie Körperteile aneinander reiben. Der Fachmann bezeichnet den in Rhythmus und Melodie arttypischen Gesang als Stridulation. Er dient den Männchen als Lockruf für paarungswillige Weibchen.

Heuschrecken mögen es warm. Heutzutage sind weltweit ca. 18.100 Arten bekannt, von denen lediglich 600 in Europa leben, die meisten davon im Süden. Nach Norden nimmt ihr Artenreichtum ab, während in Mitteleuropa noch etwa 130 Arten verbreitet sind, haben es gerade 30 Heuschreckenspezies bis auf die britischen Inseln geschafft.

Springschrecken sind zumeist relativ kräftig gebaut. Das hintere Beinpaar ist zu Sprungbeinen vergrößert, mithilfe derer sich die Insekten um das 30-fache ihrer eigenen Körperlänge fort katapultieren. Im Verhältnis dazu übertreffen die besten menschlichen Sportler beim Weitsprung nicht einmal das 5-fache ihrer Körpergröße. Verglichen mit ihrem Sprungvermögen fällt die Flugleistung der Springschrecken bedeutend ab. Manche Spezies vergrößern ihre ohnehin beindruckenden Sprungweite, indem sie auf ausgebreiteten Flügeln davonsegeln. Doch nicht wenige Arten sind ausschließlich auf ihre Sprungkraft angewiesen, da ihre Flügel verkümmert oder erst gar nicht vorhanden sind. Nur einige Arten sind uns als so gute und ausdauernde Flieger, wie die Wanderheuschrecken bekannt. Aufgrund ihrer Gefräßigkeit in Nordafrika als "biblische Plage" gefürchtet, besitzen diese Insekten allerdings überhaupt nur in der Schwarmtyp-Generation Flügel.

Die biologische Systematik teilt die Springschrecken in die Ordnungen der Langfühlerschrecken (Ensifera) und Kurzfühlerschrecken (Caelifera) auf. Auch der Ungeübte kann leicht die Angehörigen beider Ordnungen - der Name ist bezeichnend - anhand der Fühlerlänge unterscheiden.

Laubheuschrecken

Tettigoniidae (Laubheuschrecke)Typische Laubheuschreckenarten sind der Warzenbeißer oder das grüne Heupferd. Die Laubheuschrecken (Tettigoniidae) geben sich durch ihre überaus eindrucksvollen Fühler leicht als Langfühlerschrecken zu erkennen. Die bisweilen aus mehr als 500 Einzelgliedern bestehenden Antennen überspannen den ganzen Körper. Indem Sie die gesägten Schrillkanten der ihrer Vorderflügel aneinander reiben, erzeugen die ausgewachsenen Laubheuschreckenmännchen ihren angeboren Gesang. Die arttypische Lautsprache der Tiere dient vor allem der Partnerfindung, wird aber auch zur Kennzeichnung von Reviergrenzen eingesetzt. Als Allesfresser leben die Laubheuschrecken von pflanzlicher als auch tierischer Nahrung.

Feldheuschrecken

Gemeiner Grashüpfer(Chorthippus parallelus)Typisch für die Feldheuschrecken ist die Gattung Chorthippus. Neben den Maulwurfsgrillen und Dornschrecken werden die Feldheuschrecken (Acrididae) den Kurzfühlerschrecken zugerechnet. Feldheuschrecken sind fast ausschließlich Pflanzenfresser. Ihr Stridulationsklang entsteht, indem die gezähnten Flächen von Hinterbeinen und Vorderflügeln aneinander gerieben werden. Zahlreiche andere Arten aus der Ordnung der Kurzfühlerschrecken sind hingegen stumm.

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

Galerie

Feldheuschrecke, unbestimmt (Acrididae)
  • Feldheuschrecke, unbestimmt (Acrididae)
Feldheuschrecke (Acrididae)
  • Feldheuschrecke (Acrididae)
Feldheuschrecke (Acrididae)
  • Feldheuschrecke (Acrididae)
Feldheuschrecke (Acrididae)
  • Feldheuschrecke (Acrididae)
Gemeine Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Gemeine Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
Tettigoniidae (Laubheuschrecke)
  • Tettigoniidae (Laubheuschrecke)

Betrachten Sie alle Heuschrecken-Fotos in der Galerie-Leuchtbox…

Kommentare

Bisher keine Kommentare

 

Neuen Kommentar hinzufügen

 
 
 
 

RDBS Comment entwickelt von Robert Deutz Business Solution

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Neue Fotos

Galerieübersicht

Momentaufnahmen

  • Himmelblauer Blattkäfer (Chrysolina coerulans)
  • Himmelblauer Blattkäfer (Chrysolina coerulans)

Bücher & Medien

Anzeige